Glossarbegriffe S – Z

Seitenastvarikosis

Krampfadern an den Seitenästen der Stammvenen ( = oberflächliche Venen, die in die Stammvenen einmünden).

Sinusrhythmus

Normaler, regelmäßiger Herzschlag, der aus dem Sinusknoten entsteht.

Sklerose

Krankhafte Verhärtung von Gewebe z. Bsp. in Blutgefäßen infolge einer Neubildung von Bindegewebe.

Stammvarikosis

Krampfadern der Stammvenen. Die Stammvenen sind die Vena saphena magna, die vom Innenknöchel bis zur Leiste reicht, und die Vena saphena parva, die vom Außenknöchel bis zu einem Punkt etwas oberhalb der Kniekehle führt.

Stenose

Verengung z. B. von Blutgefäßen oder Herzklappen.

Stent

Medizinisches Implantat, das in Hohlorganen eingebracht wird, um sie offen zu halten.

Subclavian-Steal-Syndrom (Vertebralis-Anzapf-Phänomen)

Infolge einer Einengung oder eines Verschlusses der Schlüsselbeinarterie (= Arteria subclavia) vor Abgang der Vertebralarterie (= Halswirbelarterie, die Blut zum Gehirn führt) zapft die Armarterie auf der betroffenen Seite den Gehirnkreislauf an, um genügend Blut zu erhalten.
Symptome sind u. a. Blutdruckdifferenzen an den Armen, Schwindel, Seh- und Gangstörungen sowie Armschmerzen vor allem bei Belastung des betroffenen Armes.

Thrombophlebitis

Oberflächliche Venenentzündung.

Thrombose

Verengung oder Verstopfung eines gesunden oder vorgeschädigten Blutgefäßes durch ein Blutgerinnsel (= Thrombus). Meist sind die tiefen Bein- und Beckevenen betroffen, z.B. wenn das Blut nicht mehr ausreichend schnell in Richtung Herz strömt.
Symptome sind Schwellungen, Rötungen und Wärmegefühl des betroffenen Beines.
Es gibt aber auch arterielle Thrombosen. So kann sich z.B. ein Blutgerinnsel auf einen Plaque in einem Herzkranzgefäß aufpfropfen und einen Herzinfarkt auslösen.

TIA (transitorisch ischämische Attacke)

Vorübergehende neurologische Störung, die den Symptomen des Schlaganfalles gleicht, sich aber nach einigen Minuten bis max. 24 Stunden vollständig zurückbildet.

Transösophagiale Echokardiografie (TEE)

Herzultraschalluntersuchung von der Speiseröhre aus.

Ulcus cruris (Geschwür am Unterschenkel)

Schlecht heilende, nässende, tiefe Wunden an den Unterschenkel (meistens an
Innenknöchel). Meistens sind Störungen im venösen, selten im arteriellen Blutkreislauf
verantwortlich.

Ultraschall

Untersuchung mit Schallwellen.

Varikosis/Varizen (Krampfadern)

Pathologische Erweiterung und Schlängelung von Venen, meistens mit Beschädigung der
Venenklappen.

Vasospasmus

Plötzliche krampfartige Verengung eines blutführenden Gefäßes aufgrund eines Reizes.
Dies kann zu einer Ischämie (Minderdurchblutung) des Gewebes führen.

Venenklappen

Rückschlagventile in den Venen, die verhindern, dass das bereits Richtung Herz transportierte Blut wieder rückwärts fließt.

Vitium cordis

Angeborene Fehlbildung des Herzens oder erworbene Herklappenerkrankung.

Vorhofflimmern/ Vorhofflattern

vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung mit ungeordneter elektrischer Tätigkeit der Vorhöfe, die zu einer absoluten Arrhythmie führt und die Gefahr von arteriellen Embolien und Schlaganfällen erheblich erhöht.